In diesem Beitrag geht es nicht nur um unsere körperliche, sondern auch um unsere geistige Power: Wenn wir uns permanent überlasten oder im Gegenteil über längere Zeit unseren Geist und unseren Körper überhaupt nicht fordern, verfallen wir in eine Energielosigkeit, die uns unglücklich und jede Tätigkeit unseres Alltags zu einer unangenehmen Herausforderung mach. Das Schlimmste daran ist, dass es uns schwer fällt, wieder in das “normale” Leben zurückzufinden.
Heute beleuchten wir das Thema “Lebens”-Engerie genauer und geben Euch Tipps, wie Ihr schnell und ohne große Anstrengung wieder Energie tanken und aus dem “Tief” herauskommen könnt. Es lohnt sich: Mit genügend Energie fällt Euch alles im Leben leichter und Ihr  könnt jeden Tag genießen!

Warnsignale beachten

Es gibt viele körperliche und seelische Signale, die dir sagen: “Deine Energiespeicher sind leer. Du brauchst unbedingt eine Pause.” Diese Anzeichen solltest du ernst nehmen:

  • Müdigkeit
  • Konzentrationsprobleme
  • Trägheit
  • Schlafprobleme
  • Reizbarkeit
  • Kopfschmerzen

Sie können einzeln, aber auch in Kombination auftreten. Dein Geist und dein Körper signalisieren dir damit, dass es jetzt an der Zeit ist zurück zu schalten und sich zu erholen.

Was tust du, um deinen Akku wieder aufzuladen? Wann hast du zum letzten Mal etwas getan, nur mit dem Ziel dich zu erholen? Wenn dir die Antworten auf diese Fragen schwer fallen, dann wird es Zeit, dass du etwas für dich und deine Gesundheit tust.

Energiesauger erkennen

Es gibt jede “Energiesauger”. Allerdings lassen sich viele davon durch den Einsatz von Stressmanagement wirkungsvoll eliminieren. denn sie entstehen durch Stressoren, also Dinge, die uns stressen. Wenn du es also schaffst deine Stressoren zu reduzieren, deinen Umgang mit ihnen zu verbessern oder für entsprechenden Ausgleich zu sorgen, dann hast du die besten Voraussetzungen dafür geschaffen, dass dein Akku nicht so schnell leer wird.

Beispiele für Energiefresser sind Zeitdruck, das Streben nach Perfektion, das Hintenanstellen der eigenen Bedürfnisse oder auch langes Grübeln.

Einen Ausgleich schaffen

Eine Strategie gegen die negative Wirkung von “Energiesaugern” ist die Schaffung eines Ausgleichs durch “Energiespender“.

Im Alltag sind das insbesondere kleine Pausen. Sie sorgen für eine kleine Erholung im Alltag und helfen dir dabei, zwischendurch ein wenig Energie zu tanken. Sie können unterschiedlich gestaltet werden: Zum Beispiel entspannende Atemübungen oder kurze aktivierende Sporteinheiten, die deinen Kreislauf wieder in Schwung bringen.

Darüber hinaus gibt es auch verschiedene Energiespender, die du über einen längeren Zeitraum anwenden kannst: Besonders wirksam sind Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung. Je regelmäßiger du übst, desto schneller wirst du besser, kannst also in einer kürzeren Zeit entspannen.

Ebenfalls wichtig ist ein erholsamer Schlaf: Unsere geistigen und körperlichen Regenerations- und Erholungsprozesse laufen in den nächtlichen Stunden ab. Wenn du dauerhaft schlecht schläfst, dann führt das langfristig dazu, dass du dich nachts nicht mehr ausreichend erholen kannst – mit den bekannten Folgen.

Sport ist ebenfalls ein guter Energiespender, denn er sorgt dafür, dass Stresshormone abgebaut werden. Moderate Ausdauersportarten wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren eignen sich hervorragend, das muss nicht besonders anstrengend sein.

Und schließlich ist die Ernährung ein wesentlicher Energiespender: Bei falscher Ernährung wird dein Stoffwechsel permanent überanstrengt, was dich auslaugt und deinem Körper trotzdem keine Energie bringt. Mit der richtigen Ernährung stellst du schon nach kurzer Zeit fest, dass du dich fitter und motivierter fühlst. Bei einer guten Planung deiner Ernährung kannst du sogar abnehmen, ohne weniger zu essen – einfach nur durch die Optimierung deines Stoffwechsels!

Selbstmotivation hilft

Bei vielen Energiespendern ist das größte Problem der Beginn: Wir müssen uns richtig aufraffen, mit Übungen jedweder Art anzufangen. Doch wenn der erste Schritt getan ist, fällt es deutlich leichter, und schon nach kurzer Zeit möchtest du deine Übungen nicht mehr missen.

Egal, was passiert: Lass nicht zu, dass du deine energiespendenden Tätigkeiten hinten anstellst! Denn das wirkt sich dann doppelt negativ für dich aus: Zum einen gibst du deinen Energiesaugern mehr Raum, deinen Akku zu entleeren, zum anderen verschenkst du die Möglichkeit, einen einfachen und schnellen Ausgleich herzustellen.

Fazit

Nutze diese kraftvollen Energiespender, um immer schnell und einfach Energie “nachzutanken”:
1. Viele kleine Pausen
2. Regelmäßige Entspannungsübungen
3. Ausreichend guter Schlaf
4. Leichter Sport
5. Ernährung anpassen

Unser Kurs "Energie tanken"

In unserem Kurs “Energie tanken” erklären wir dir, wie du deine Energiespender effektiv einsetzt, geben die Tipps für die optimale Ernähung und erarbeiten mit dir ein einfaches Trainingsprogramm. So wirst du ganz schnell und einfach fitter und tankst viel Energie!
Hier findest du weitere Infos über unseren Kurs: